Aktuelles - Müllstadt Kairo

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles




Unsere neuesten Rundbriefe, Videos und Zeitungsartikel finden Sie gleich --> hier


November 2023
Fast alle waren wir schon wieder Zuhause, nur unsere Familie Heilscher konnte noch zwei Tage länger in Kairo bleiben. Und das hat sich wahrhaftig gelohnt. Denn nur sie durften als Erste die neuen Wohnungen unserer Müllstadtbewohner aus dem „15. Mai“ besichtigen. Mehr als dreieinhalb Jahre nach der furchtbaren Überschwemmung und der kompletten Zerstörung ihrer Müllstadt war es endlich soweit: Am Sonntag den 5. November durften sie in ihr neues Zuhause einziehen. Im Video sieht man auch die Freude der Menschen, die unbeschreiblich war.
Oktober 2023
Voller Erwartung machte sich eine Gruppe von 18 Vereinsmitgliedern und Pateneltern im Oktober auf den Weg nach Kairo. Es sollte für uns alle das erste Mal sein, unser neues Community Center zu Gesicht zu bekommen. Doch nicht nur unser neues Center stand im Vordergrund unserer Reise, sondern auch viele neue Impressionen und Geschichten, die man hier im Infobrief ausführlich lesen kann!

September 2023


Wieder einmal überraschte uns eine super Spende, die wir so notwendig für unsere Arbeit brauchen können:

9 Laptops, 5 Smartphones und ein Tablet. Alle in hervorragendem Zustand, ausgerüstet mit Windows 10 und neu aufbereitet.
An dieser Stelle ein ganz dickes Dankeschön an die Familie Bechtle AG!
Insbesondere an Marius Heiser sowie an seinen Schwager Thomas Heiser, der den Kontakt für uns aufgebaut hat.

Unsere Nachhilfestunden mit Kindern aus der Müllstadt sind inzwischen ohne Computer oder Smartphones nicht mehr vorstellbar.
Auch in Ägypten werden Lehrinhalte mehr und mehr über das Internet weitergegeben und insbesondere unsere Patenkinder,
die auf private Schulen gehen sind darauf angewiesen.

Auch unser „Family Team“, dass regelmäßig alle Infos zwischen Kairo und den deutschen Paten weiterreicht und verarbeitet bedarf guter technischer Mittel.
Unsere bisherigen Geräte waren schon sehr in die Jahre gekommen und kaum mehr verwendbar.

Sollten Firmen oder Einzelpersonen dieses Update lesen und selbst über Geräte verfügen,
die sie nicht mehr brauchen, sind wir auch weiterhin über jede Spende auf diesem Gebiet dankbar!!



August 2023



Wir waren stolz, politischen Besuch in unserem Kindergarten begrüßen zu dürfen.
Eine Frau aus dem Innenministerium für Soziale Angelegenheiten begutachtete 
die Räumlichkeiten und befragte Rasha und George zur Arbeit mit den Kindern. 
Sie war sehr erfreut darüber und lobte das Team für ihr Engagement. Wow!



  Juli 2023


Im Juli fand unser erster Tag der offenen Tür im neuen Zentrum statt. 
Bei einem Vortrag von Rasha und Nancy konnten die Besucher Fragen rund um unser Kindergarten und den Nachhilfeprogrammen stellen. 
Wir bedanken uns bei allen Interessenten und freuen uns auf weitere Besuche!

 Juni 2023







Vor Kurzem haben wir neue Impressionen von unseren Mitarbeiterinnen aus dem Kindergarten erhalten. 
Diese zeigen die aktuelle Ausstattung der Räumlichkeiten aus dem Kindergartenbereich unseres neuen Zentrums.
Die Ausstattung enthält Materialien und Utensilien rund um die Themenbereiche Sprache, Mathematik, Sensorik und praktischer Alltag. 
Wir freuen uns darüber, dass unser Kindergarten bunter, kreativer und mit sehr gutem Lehrmaterial ausgestattet wird!


 Mai 2023


Schulfest in der 
Dominik -Brunner-Realschule in Poing

Unsere Mitarbeiterin Nancy, ihr Mann Atef und die Patenbeauftragte Luisa besuchten die Realschule zu ihrem Schulfest. 
Neben interessanten Gesprächen wurden auch handgefertige Präsente aus der Müllstadt verkauft.
Einige der Schüler waren bereits im März zu Besuch in Kairo und nahmen an der Freizeit in der Oase Fayoum teil.
Danke für die Zusammenarbeit mit euch!



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vereinstreffen in Dinkelsbühl

Am 21.05.23 hat sich unser Verein mit Mitgliedern der Lions Clubs Dinkelsbühl und Crailsheim in der wunderschönen Altstadt getroffen. 
Nach einer gemeinsamen Wanderung und leckerem Essen hörten wir die Neuigkeiten rund um die Arbeit in der Müllstadt 
von Nancy, Günther und Frank. 
Wir haben die Zeit zusammen sehr genossen und freuen uns auf viele weitere Treffen und gemeinsame Projekte.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------






Herzlich willkommen!

Es ist soweit - seit dem 1. Mai haben wir ein neues Zuhause, unsere eigene kleine Villa in Wadi Hoff - unser Community Center II.

Ein Haus mit offenen Türen, nicht nur für unsere Müllstadtkinder, sondern auch für alle Gäste, die uns besuchen wollen.

Weitere Infos gibt es hier im Rundbrief.





 April 2023
Das ägyptische Ministerium für soziale Angelegenheiten hat über einen längeren Zeitraum alle unsere Aktivitäten, die wir als Verein an sozial benachteiligten Gruppen in der ägyptischen Gesellschaft ausüben, recherchiert und überprüft und kam zu einem ausgesprochen positiven Ergebnis. Uns wurde ein öffentliches Zertifikat verliehen, zusammen mit nur weiteren sechs Organisationen, welches uns große staatliche Privilegien einräumt.

Hier die Übersetzung des offiziellen Dokuments (siehe Original):
Entscheidung des zuständigen Ministers für sozialen Angelegenheiten Nr. 233 am 16.4.2023

Nach dem ägyptischen Sozialgesetz Nr. 149 aus dem Jahr 2019 und der Entscheidung des Premierministers, der den Minister für soziale Angelegenheiten mit der Regulierung und Kontrolle der Sozialarbeit in Ägypten beauftragt hat und gemäß den Berichten, die uns vom Assistenten des Ministers für soziale Angelegenheiten übermittelt wurden, haben wir folgende Entscheidung getroffen:

1. Artikel
Wir haben beschlossen, den Organisationen, die namentlich im Weiteren genannt werden, folgende staatliche Vergünstigungen anzubieten, die damit auch unserer gesamten Zivilgesellschaft zugutekommen.
(u. a. Chance for a better life, unser ägyptischer Zweigverein unter dessen Namen wir in Kairo arbeiten)

2. Artikel
Den obig genannten Organisationen werden folgende Privilegien geboten:
1.) Das Geld, welches der Organisation gehört, kann nicht von der Regierung beschlagnahmt werden.
2.) Sie haben die Möglichkeit, Gebäude und Grundstücke, die der Regierung gehören, für ihre Arbeit zu nutzen.

3. Artikel
Diese Entscheidung wird in einer öffentlichen Verlautbarung für die Allgemeinheit zugängig gemacht. 


 März 2023

Eine Gruppe von 12 Schüler/innen der Dominik-Brunner-Realschule Poing reiste unter der Aufsicht von Herrn Reichle und Frau Blaha
zusammen mit unserer Mitarbeiterin Luisa Kechele vom 12. bis zum 20. März 2023 nach Kairo.
Wir wünschen Ihnen viele schöne Erlebnisse, gute Begegnungen mit unseren Mitarbeitern und eine tolle gemeinsame Zeit in der Oase Fayoum, zusammen mit unseren Müllstadtkindern.

Anhand der Bilder sieht man die gute Stimmung und das tolle Miteinander mit den Kindern vor Ort! Passend hierzu ist auch ein lesenswerter Zeitungsartikel im Merkur erschienen.

An dieser Stelle verweisen wir noch gerne auf unseren gemeinsamen Ausflug an Christi Himmelfahrt! Alle Details befinden sich hier im Anmeldeformular und auch hier im aktuellen Infobrief!



     Februar 2023


Liebe Freunde und Mitglieder unseres Vereins!

2023 ist für uns ein ganz besonderes Jahr:
Wir haben als Verein unser 20-jähriges Jubiläum!

Ja, vor 20 Jahren fing alles an, 
anfänglich als kleiner Arbeitskreis einer evangelischen Ortsgemeinde,
und heute als Verein, der seine Fühler bis nach Norddeutschland, 
Österreich und die Schweiz ausstreckt. 
Und ein paar Pateneltern leben sogar in den USA und in Australien.

Dafür haben wir diesmal einige ganz wichtige,
aktuelle News, die wir mit Euch teilen wollen.

Diese haben wir Euch in unserem aktuellen Infobrief zusammengefasst,
den man sich hier anschauen kann.

Ein Rückblick über die letzten 20 Jahre wird bald ebenfalls verfügbar sein!


 Januar 2023

Es war ein kleines Wunder

2003 – also vor 20 Jahren fingen wir als  „Arbeitskreis Müllstadtkinder Kairo“ mit unserer ersten Aktion in Ägypten an. Wir halfen dem Waisenhaus „Zum guten Samariter“ ein Zimmer für 5 Mädchen einzurichten und mit allem Nötigen auszustatten.
Eines dieser Mädchen war Hannah, damals 6 Jahre alt. Es war meine „kleine Prinzessin“ mit ihren großen dunklen Augen und Haaren.
Wir wechselten dann unseren Tätigkeitsbereich und konzentrierten uns auf die Arbeit in der Müllstadt „15. Mai". Oft dachte ich noch an Hannah, aber ich leider verlor sie aus dem Blick.
20 Jahre später:
Es ist Februar 2023 – ich zahle im Bellevue-Gästehaus meine Rechnung für den Leihwagen und als ich dann durch die Ausgangstüre das Gebäude verließ, steht eine junge Frau vor mir – spricht mich mit ein paar Brocken gebrochenem Englisch an: „I Hannah - Samaterian“  - ich verstehe nicht … begreife einfach nicht, wo ich sie einordnen soll. Zum Glück kommt der Manager des Hauses mir zur Hilfe und allmählich klärt sich alles auf: Es ist „meine" Hannah von damals – nur 20 Jahre später, jetzt eine junge Frau mit 26 Jahren, verheiratet mit zwei Kindern.
Ich bin gerührt! Es ist so unfassbar, um wie viele Ecken herum sie mich ausfindig gemacht hat, sich erkundigt hat, ob es unsere Arbeit noch gibt – und am Ende in Erfahrung bringen konnte, dass ich heute hier vorbeikomme. Sie hat mich sofort erkannt, im Gegensatz zu mir.
Warum blieben wir Deutsche in ihrem Gedächtnis haften? Ihr Vater war kurz nach ihrer Geburt gestorben, die Mutter wollte sie nicht und hat sie einfach vor dem Waisenhaus ausgesetzt. Scheinbar waren wir die ersten Menschen, wo sie spüren durfte, dass sie geliebt und wertvoll ist.
Das sind die kleinen Wunder und Begegnungen, die uns der Himmel schenkt und die uns immer wieder den Sinn unserer Arbeit vor Augen führen.
Jetzt werden wir natürlich in Kontakt bleiben, Handynummern sind ausgetauscht und etliche Fotos von damals und heute schon verschickt. Ich freue mich auf viele schöne weitere Begegnungen mit Hannah und ihrer Familie, wenn ich wieder in Kairo bin.


                                                     

Dezember 2022





Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und wir können auf eine weitere ereignisreiche Zeit zurückblicken. Auch im Jahr 2022 konnten wir viele neue Projekte ins Leben rufen und bestehende gut voran treiben. An dieser Stelle wollen wir uns bei unseren mittlerweile vielen Mitarbeitern, Mitgliedern und Förderern bedanken, die es ermöglicht haben, dass wir als Verein gewachsen sind und weiterhin eine wertvolle Unterstützung für unsere Müllstadt und deren Bewohner leisten können! Nebenstehend eine kleine Zusammenfassung unserer Arbeit!
      
November 2022
Wir freuen uns, den aktuellen Weihnachtsflyer zu präsentieren! Dieser geht hauptsächlich digital an alle Mitglieder, Freunde und Interessierte des Vereins zu und wir hoffen auf eine rege Unterstützung für unsere Arbeit rund um und in der Müllstadt!

  Oktober 2022



Im Oktober war unser fleißiges Mitglied Irina Müller zusammen mit ihrem Mann Heinz sowie Dr. Karl Renner zu Besuch in Kairo. Neben einer Felukenfahrt auf dem Nil mit Patenkindern unserer Müllstadt konnte sie sich auch einen Einblick von den Fortschritten in unserem Kindergarten verschaffen.


  September 2022








Hier mal eine kleine Impression aus unserem Kindergarten :-)

  Juli 2022



Wir freuen uns, dass die Entwicklung unseres Vereins vor Ort, Chance for a better life, weiter voran getrieben wird. Nun haben wir von höchster Regierungsstelle die Beglaubigung für all unsere Aktivitäten erhalten, sodass diese auf ägyptischem Boden anerkannt sind und wir dadurch mehr Möglichkeiten haben in Kairo unser Engagement auszuweiten. Unsere Aufgabenbereiche und Tätigkeiten sind nun detailliert vermerkt und dienen auch als beglaubigter Nachweis bei Kontrollen der lokalen Behörden. Dies sehen wir als weiteren Schritt, dass die Arbeit vor Ort Früchte trägt und auch eine institutionelle Anerkennung erfährt!


  Juni 2022





Aktuell haben die Kinder unserer Müllstadt Ferien. Doch auch in dieser Zeit wird fleißig gelernt: Unsere Mitarbeiter vor Ort bieten eine Nachhilfe an, die Summer School, so dass die Kinder gemeinsam unterstützt und auf das kommende Schuljahr vorbereitet werden. 

  April 2022 


Wir möchten von nun an besondere Geschichten rund um unseren Verein und ihren Mitarbeitern vorstellen. Denn hinter den freundlichen Gesichtern und den Namen befinden sich tolle Persönlichkeiten, die vieles zu erzählen haben und uns einen Einblick in ihr Leben gewähren. So auch Nadia, die uns erzählen möchte, wie sehr unsere Arbeit ihr Leben verändert hat und sie nun selbst Teil der Veränderung sein möchte!
Ich bin zusammen mit meiner älteren Schwester in einem Waisenhaus aufgewachsen, da meine Eltern sich außerstande sahen uns in den beengten Verhältnissen einer kleinen Müllstadtwohnung großzuziehen. Sie hatten auch keine Zeit sich um mich zu kümmern. Diese Einrichtung – ein Haus nur für Mädchen - hat sich wirklich um unsere Erziehung und die aller anderen Kinder bemüht, die dort untergebracht worden sind, dort erlernte ich auch mein Englisch, welches mir heute in meiner Arbeit so sehr nützt. Ich bin sehr dankbar für diese Zeit.
Als meine große Schwester das Waisenhaus verließ, wollte auch ich nicht mehr dort bleiben und kam zurück zu meiner Familie. In der Müllstadt konnte ich meine schulische Ausbildung nicht mehr fortsetzen, niemand achtete mehr darauf – oder besser gesagt – es fehlte das Bewusstsein über die Wichtigkeit einer guten Ausbildung. Auch ich selbst hatte kein großes Interesse mehr daran und wollte lieber heiraten. Bald schon war ich in einen jungen Mann verliebt, mit dem ich mich schnell verlobte und dann heiratete. Wir bekamen zwei Kinder, Johannes und Mariam, und ich musste mit meinem Mann im Müll arbeiten und die Abfälle sortieren.
Jahre später kam der deutsche Verein „Müllstadtkinder“ und half mir die Arbeit im Müll hinter mich zu lassen – er gab mir eine zweite Chance in meinem Leben. Ich glaube, dass es Gott so gefügt hat und mir diese Tür für eine bessere Zukunft für mich und für unsere ganze Familie zu schenken.
Mein neuer Arbeitsbereich im Community Center war sowohl im Kindergarten wie auch als Lehrerin im Einzelunterricht für unsere Patenkinder. Dankenswerter Weise ermöglichte der deutsche Verein auch, dass ich durch weitere Kurse meine Englischkenntnisse verbessern konnte. Ferner durfte ich Nähkurse besuchen und so lernte ich mehr neue Dinge als jemals zuvor. Ich wurde zur Erzieherin im Kindergarten ausgebildet und bekam auch das nötige Know-how, wie ich dies gut und professionell machen kann. Pateneltern aus Deutschland ermöglichten es mir auch meine eigenen Kinder in diesen Kindergarten zu schicken. So lernte ich nicht nur eine gute Erzieherin zu sein, sondern auch eine gute Mutter, indem ich das Gelernte auch privat anwenden konnte. Dies hatte Auswirkungen auf meine ganze Umgebung und auf die Menschen um mich herum, die nun ebenfalls aufgeschlossener wurden und mehr und mehr den Wert von Bildung und gutem Benehmen begriffen. „Müllstadtkinder Kairo“ half mir nicht nur mir persönlich und meinen Kindern in der Erziehung, sondern auch in meinen familiären Problemen mit meinem Ehemann und meinen Schwiegereltern. Durch ihre Hilfe konnte ich in unserer Müllstadtwohnung ein Badezimmer mit Wasseranschluss einrichten – zuvor was das wirklich ein hartes und unhygienisches Leben.
Allmählich lernte ich auch mehr Eigenverantwortung zu übernehmen – zuvor ließe ich die Dinge oft einfach laufen. Jetzt sind meine Kinder in einer guten Sprachenschule – dank der lieben Pateneltern in Deutschland, die dafür zahlen. Ich habe einen niveauvollen Arbeitsplatz in unserem Zentrum und liebe meine Tätigkeit. Auch meinem Mann wurde eine große Bürde von seinen Schultern genommen, als Pateneltern ihm halfen seine Schulden zu tilgen – so sind wir jetzt eine wirklich glückliche Familie. Wir haben Frieden untereinander und sind so dankbar dafür, dass uns diese Chance gewährt wurde. Nochmals vielen Dank!


  März 2022 


Vom 13.-20.März waren wir wieder zu Gast in Kairo. Günther, Kerstin, Ortrud, Frank, Luisa und Elena sind gemeinsam nach Ägypten geflogen. Es war schön, alt bekannte Gesichter wieder zu treffen und die wachsende Arbeit vor Ort zu besuchen.
Gemeinsam haben wir Patenkinder und deren Familien besucht, den Kindergarten besichtigt und das Team besser kennen gelernt. Der krönende Abschluss war eine dreitägige Freizeit am Rande Kairos mit den Mitarbeitern und einigen Patenkindern.


  Februar 2022 


Christian Fricke, Gewaltpräventionstrainer für Kinder im Ostallgäu, welcher selber bereits 2019 die Müllstadtkinder in Kairo besuchte, stärkt durch seine Präventionsarbeit die Kinder im Ostallgäu und indirekt durch Weitergabe von Kurseinnahmen die Kinder in Kairo. Wir bedanken uns an dieser Stelle für das tolle Engagement und die großzügige Unterstützung unseres Vereins!


     Januar 2022 






Zur Eindämmung und Bekämpfung der pandemischen Lage in Kairo wurden mit Hilfe der deutschen Botschaft Schnelltests im Wert von 10.000 € zur Verfügung gestellt, die an entsprechende Stellen verteilt wurden. Auch unserer Organisation wurden viele Schnelltests gespendet, was für uns ein Vertrauensbeweis darstellt und wofür wir uns herzlichst bedanken!
Zurück zum Seiteninhalt