Projekte - Müllstadt Kairo

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Projekte

Kairo ist eine Metropole mit 20 Millionen Einwohnern. Mehrere Stadtteile haben sich zu so genannten Müllstädten entwickelt. Der Müll aus Kairo wird dorthin gebracht und von Hand sortiert.
Die Menschen sitzen zwischen hohen Abfallhaufen und trennen Papier von Plastik, Metall von Essensresten und sonstigem Unrat. Dinge, die wieder verwertet werden können, kaufen Firmen auf und die Menschen leben von dem Erlös. Der Rest bleibt auf den Sortierplätzen und Straßen liegen.
Dementsprechend groß sind die Probleme, mit denen diese Menschen jeden Tag zu kämpfen haben - Staub, Schmutz, Gestank, Krankheiten und enorme hygienische Probleme. Um diesen entgegenzuwirken haben wir vier große Bereiche, in denen wir uns engagieren.

Community Center
Kindergarten, schulische Förderung, handwerkliche Ausbildung und Begegnungsstätte in einem.
Der Großteil der Müllsammler hat weder eine Schul- noch eine Berufsausbildung. Die Kinder in den Müllstädten helfen ihren Eltern bei der täglichen Arbeit und können deshalb oft nicht zur Schule gehen. Das wollen wir ändern. Mit dem Bau des Community Centers haben wir nun langfristig die Möglichkeit den Kinder bei ihren schulischen Aufgaben zur Seite zu stehen. So konnten wir ein Nachhilfesystem ins Leben rufen, das förderungswillige Kinder durch fachkundige Lehrer das nötige Wissen in den Hauptfächern vermittelt.
Daneben ist seit Oktober 2017 eine Kindertageseinrichtung mit über 30 Zwei- bis Fünfjährigen entstanden, die von einer qualifizierten Fachkraft geleitet wird, unterstützt von weiteren fünf Erzieherinnen.
Ziel: Diesen Kindern den Zugang zu guten weiterführenden Schulen zu eröffnen.
 
An dieser Stelle finden Sie eine Kurzbeschreibung des ägyptischen Schulsystems sowie eine Darlegung unseres Bildungs- und Förderungskonzeptes.
In Ton und Bild kann die praktische Umsetzung dieses Konzepts in diesem Video aus dem Frühjahr 2019 sehr gut und anschaulich betrachtet werden. Hier kommen alle Erzieherinnen zum Einsatz!




Patenschaften

Viele Kinder in unserer Müllstadt sind zurzeit in gesonderten, privaten Patenschaften.
Hier wird persönlich von den deutschen Paten für die schulische und sonstige Ausbildung des jeweiligen Kindes gesorgt. Es entstehen dadurch sehr enge Beziehungen, die auch die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Besuchen eröffnen. Gerne vermittelt der Verein Kontakte zu weiteren Familien. Hierbei steht uns unser ägyptischer Koordinator vor Ort beratend zur Seite. Weitere Informationen finden sie hier.
Wenn Sie Interesse an einer Patenschaft haben, schicken Sie uns bitte eine Mail. Wir werden uns dann gerne mit Ihnen in Verbindung setzen.






Medizinischer Erste-Hilfe-Container

Seit 2013 ist der medizinische Container ein fester Bestandteil der Müllstadt. Er gewährleistet eine regelmäßige medizinische Grundversorgung. Zu festen Zeiten hat der Container geöffnet, so dass die Bewohner ein Mindestmaß an medizinischer Hilfe erfahren können. Hier werden die Patienten von ehrenamtlichen Ärzten und Helfern untersucht und vor Ort verarztet. Ein ständiger Bestand an den grundlegenden Medikamenten sowie Verbandsmaterial deckt die allgemeinen Bedürfnisse ab. Bei schwerwiegenderen Diagnosen können die entsprechenden Überweisungen zu Spezialisten gestellt werden. Weitere Informationen und Hintergründe finden Sie hier.




Individuelle Unterstützung

Wir unterstützen einzelne Familien, die besonders in Not geraten sind oder durch einzelne Anschaffungen wieder auf eigenen Füßen stehen können. Dazu setzen wir uns mit den betroffenen Familien an einen Tisch, um die Spenden möglichst effizient einzusetzen. Beispiele wären Renovierungsarbeiten sowie Sachspenden von Einrichtungen wie Betten und Stromgeneratoren. Aber auch die Beschaffung von Transportmitteln wie Esel und Pferde, sowie Nutztiere wie Ziegen, Hühner und Schweine. Unser Manager vor Ort, George Dimitry, begleitet und fördert die Familien.
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü